Art & Language nach 1972

Die Art & Language-Gruppe, die im Jahr 1972 an der Documenta 5 in Kassel mit dem Projekt „Index 0001“ (ihrem umfangreichsten Werk) in der Abteilung Idee + Idee/Licht teilnahm, bestand aus Atkinson, Bainbridge, Baldwin, Burn, Hurrell, Ramsden, Harrison und dem US-amerikanischen Spezialisten für Kunst-Sprache Joseph Kosuth.

Art & Language war auch auf der Documenta 6 (1977), der Documenta 7 im Jahr 1982 und der Documenta X 1997 vertreten.

Seit 1977 besteht Art & Language im Wesentlichen aus der Zusammenarbeit von Michael Baldwin und Mel Ramsden in Banbury,OxfordShire. Es entstand inzwischen ein umfangreiches Oeuvre, insbesondere an Bildern. Die meisten Texte werden von Charles Harrison geschrieben, der seit 1971 „Art-Language“ herausgibt.

Im Jahr 1986 wurde Art & Language mit der Nominierung zum Turner Prize ausgezeichnet. Im Jahr 1999 stellte Art & Language im Museum of Modern Art in New York die große Installation mit dem Titel „The Artist Out of Work“ aus.

 

(Einzelnachweise: Wikipedia)

 

Verena Nusz - Word Variation N°1

Verena Nusz – Word Variation N°1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *